FigurenTheaterHaus Mayen & FigurenTheater Manfred KünsterBrunnenstraße 5, 56727 Mayen / manfred@figurentheaterkuenster.de
 

Theaterstücke 10 - 15

Faust 1 - Eine Kriminalgeschichte

(nach Johann Wolfgang von Goethe)
Kommissar Leverkühn versucht den Mord an drei Menschen aufzuklären. In seinem Büro treffen sich alle Beteiligten. Doch Leverkühn muss auch in Zeit und Raum. Dr. Heinrich Faust strebt nach mehr. Die Wissenschaft kann ihm nichts mehr bieten, er hat alles studiert.
Leider auch Theologie. Dann hat er sich für die Magie entschieden. Er hat die Freiheit entdeckt mit all ihrer Schwierigkeit und Verantwortung. Er ist auf der Suche nach dem Göttlichen. Doch zu welchem Preis? Drei Tote bleiben zurück und sein geliebtes Gretchen.
Die alte Geschichte des Dr. Faust spiegelt die heutige Menschheitssituation wider:
Mit dem Kopf alles erreichen wollen, den Geist, das Herz vergessen, und über Leichen gehen.
Figuren: Franziska Schmidt & Manfred Künster, Bühne & Spiel: Manfred Künster; Regie: Dietmar Staskowiak
Spieldauer: ca. 95 Minuten, keine Pause.


Oh, wie schön ist Panama
(nach Janosch)
Alles ist schön bei Tiger und Bär. Die beiden sind dicke Freunde. Sie fürchten sich vor nichts, weil sie zusammen wunderbar stark sind. Zusammen leben sie in einem kleinen, gemütlichen Haus – mit Schornstein. Als der Bär eine Kiste mit der Aufschrift „Panama“ findet, die soooo gut nach Bananen riecht, wird Panama das Land seiner Träume. Er überzeugt den Tiger mitzukommen. Denn der Bär ist stark wie ein Bär und der Tiger stark wie ein Tiger. Das reicht. Doch die Reise nach ihrem Traumland wird nicht ganz einfach, aber sie schaffen es ....
Eine phantasievolle und witzige Geschichte. Mit viel Musik. Und Tischfiguren. Und Spaß. Ein FigurenTheaterStück für Menschen ab 3 Jahren mit Tisch-, Hand- und Flachfiguren und Musik.
Bühnenbau & Spiel: Manfred Künster, Figurenbau: Franziska Schmidt & Manfred Künster, Regie: Dietmar Staskowiak, (Rechte: Merlin-Verlag, Gifkendorf)


Es klopft bei Wanja in der Nacht
(nach dem Bilderbuch von Tilde Michels & Reinhard Michel)
In einer eisigen Winternacht pochen nacheinander Hase, Fuchs und Bär an die Tür von Wanja’s Hütte. Halb erfroren sind alle drei, und weil der Schneesturm so fürchterlich tobt, schwören sie bei ihrer Ehre einander nichts zuleide zu tun. Ob das wohl gut gehen wird? Das friedliche Miteinander ist möglich. Oder hat Wanja das alles nur geträumt?
Wanja ist ja schon ein wenig schrullig. Sein langes Einsiedlerleben hat ihn ein wenig skurril werden lassen, und seine Träume treiben merkwürdig-lustige Blüten.
Die Geschichte wird gespielt in einer Mischung aus Figuren-, Schauspiel- und Objekttheater mit Musik und Gesang für Menschen ab 4 Jahren.
Bühnenbau & Spiel: Manfred Künster
Regie: Dietmar Staskowiak


Die Zauberflöte
(nach Wolfgang Amadeus Mozart)
Wolfgang Amadeus Mozart wäre jetzt schon über 250 Jahre alt/jung.
„Die Zauberflöte“ haben wir für Kinder ab 4 Jahren inszeniert
Die Mächte des Guten kämpfen gegen die Mächte des Bösen. Tamino, ein Prinz, wird durch die Königin der Nacht vor einer riesigen Schlange gerettet. Dafür soll er ihre Tochter Pamina aus dem Palast von Sarastro, dem Herrn des Lichtes, befreien. Mit Hilfe von Papageno, einem Vogelfänger, gelingt dies auch – wenn auch anders als von der Königin der Nacht geplant.
Ein märchenhaft-spannendes musikalisches Figurenspiel mit der Musik Mozarts.
Gespielt mit Tischfiguren in offener Spielweise.
Figuren/Bühne & Spiel: Manfred Künster; Regie: Dietmar Staskowiak



Der Zauberlehrling
(nach Johann Wolfgang von Goethe)
Ein Kinder- (und Erwachsenen-) Wunsch ist das Zaubern ja schon. Aber wo kann man es erlernen.
Natürlich bei einem Zauberer. Einem richtigen Zauberer, in einem Schloss.
Genau dahin geht die Reise eines Jungen. Dieser Junge will Zauberer werden.
Aber so einfach ist das gar nicht. Und falsche Freunde lassenden Jungen seine Fähigkeiten überschätzen. Denn die Geister die er rief, wird er alleine nicht mehr los.
„In die Ecke, Besen! Besen! Seid’s gewesen! Denn als Geister Ruft euch nur zu seinem Zwecke, Erst hervor der alte Meister“
Ein Figurentheaterstück mit Musik, Masken und Tischfiguren (und ein bisschen Zauberei) in offener Spielweise.
Figuren/Bühne & Spiel: Manfred Künster, Regie: Dietmar Staskowiak


Vorschau 2023:

Der eingebildete Kranke (eine Komödie nach Molière)
(Eine TheaterLesung mit Figuren)
Aragan ist krank. Jedenfalls glaubt er das. Auch sein Arzt und sein Apotheker unterstützen ihn in diesem Glauben. Den sie verdienen an den Untersuchungen, Rezepten und Medikamenten. Der reiche Aragan ist zwar geizig, aber seine „Krankheiten“ sind im wichtig. In dieser letzten Komödie von Molière zieht er über die Ärzte her. Aragan will sogar seine einzige Tochter mit einem Arzt verheiraten, damit immer ein Arzt in seinem Hause ist. Burlesk und deftig geht es zu in dieser Satire. Ernst der Hintergrund: Molière selbst war schon sehr krank, als er dieses Stück schrieb. Er spielte selbst als Schwerkranker die Hauptrolle und stirbt in/nach der vierten Aufführung. Soweit will ich nicht gehen in dieser Mischung aus Lesung, Theaterspiel und FigurenTheater.